Związek Gmin Pomorskich
ul. Okopowa 21/27 lok. 389
80-810 Gdańsk
tel/fax: 58 344 75 31
e-mail: biuro@zgp.com.pl

 

Informationen (DE)

Herzlich willkommen auf den Web-Seiten des Pommerschen Vereins der Gemeinden.

Unser Verein ist seit 29.04.1992 tätig und vereint heute 75Gemeinden, die in der Woiwodschaft Pomorskie liegen.

Wir vereinigen die entschiedene Mehrheit (über 65%) der Gemeinden.

Im Jahre 2000 überschritt die Einwohnerzahl der zu unserem Verein gehörenden Gemeinden 650 Tausend (fast 70% der Bevölkerung aus den Dorfgebieten der Woiwodschaft).

Die Grundziele der Tätigkeit von ZGP sind:

  1. Repräsentation und Wahrung der Interessen der Land- und Land-Stadt-Gemeinden
  2. Integration der Gemeinden aus den Dorfgebieten der Woiwodschaft Pomorskie
  3. Aufklärung über die mit dem Prozess des EU-Beitritts verbundenen Chancen und Risiken
  4. Anregung und Förderung von Unternehmungen und Aktivitäten zugunsten der Entwicklung und Umstrukturierung der Dorfgebiete.

 Pommerschen Vereins der Gemeinden wird von einem aus 9 Personen bestehenden Vorstand geleitet.

Vorstandsvorsitzender: Herr Błażej Konkol – Gemeindevorsteher von Trąbki Wielkie
Die stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden: Herr Leszek Kuliński –Gemeindevorsteher von Kobylnica, und Herr Andrzej Pollak – Gemeindevorsteher von Nowa Karczma.

Die Tätigkeit von ZGP wird vom Vorstandsbüro (Biuro Zarządu) unter der Leitung von Frau Aleksandra Wiśniewska koordiniert:
Związek Gmin Pomorskich
ul. Okopowa 21/27 lok. 389
80-810 Gdańsk
tel/fax: 58 344 75 31
e-mail: biuro@zgp.com.pl

Pommerschen Vereins der Gemeinden

Związek Gmin Pomorskich (ZGP)
Rechtsform: Verein
Eingetragen in das Vereinsregister des Bezirksgerichtes Gdańsk unter Nr. 806
Regon 190598990 (statistische Identifikationsnummer)
NIP 583-26-69-012 (steuerliche Identifikationsnummer)

Ansprechpartner:
Aleksandra Wiśniewska – Biuro Zarządu ZGP
ul. Okopowa 21/27 lok. 389
80-810 Gdańsk
tel/fax: 58 344 75 31
e-mail: biuro@zgp.com.pl

Die Woiwodschaft Pomorskie

Die Woiwodschaft Pomorskie hat eine Fläche von über 18 Tsd. km2, was ca. 6% der Gesamtfläche Polens entspricht. Sie wird von 2,2 Mio. Einwohnern bewohnt, deren größter Teil auf die Stadtgebiete entfällt. Gdańsk, die Hauptstadt der Region, ist durch die Entstehung und den großen Aufstand von Solidarność (Solidarität) unter der Führung von Lech Wałęsa im Jahre 1980 in Europa und der ganzen Welt bekannt geworden. Der Aufstand war ein Impuls für die demokratischen Veränderungen in Polen und in anderen Ländern Mittel- und Osteuropas.

Das Wirtschaftspotential der Woiwodschaft ist insbesondere auf den Gebieten der Werft-, Raffinerie-, Lebensmittel-, Maschinen-, und Möbelindustrie, Transport und Hafendienstleistungen zu finden.

Die Chance für eine dynamische Entwicklung der Woiwodschaft sieht man in der Aktivierung eines im weiten Sinne zu verstehenden Dienstleistungssektors und in der Förderung der Entwicklung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen.

Hinsichtlich der Anzahl der Privatunternehmen pro 1000 Einwohner steht die Woiwodschaft Pomorskie auf dem vierten Platz im Inland.

In der Region wird das Kapital vieler bekannter Firmen aus Westeuropa und den U.S.A. investiert. Wenn es um die Größe des investierten Kapitals geht, ist der amerikanische Konzern International Paper, der in den Ankauf der Zellulosefabrik in Kwidzyn über 320 Mio. Dollar investierte, unbestritten führend. Zu den anderen in der Region bekannten Investoren gehören u.a. Coca Cola, Fazer, Auchan, Geant, Nestle, Pepsi Co., Rubbermind, General Electric Capital Corporation, Scania Truck and Buses, Federal Mogul Corporation, Helvetia Partia Grupe, Alte Leipziger Europa AG, Farm Frites BV, Malma, Metro AG, Philips, Gaspol, Baltic Malt und Dr Oetker. Man findet hier Geschäftsstellen oder Niederlassungen bekannter Banken und Versicherungsgesellschaften (z.B. Deutsche Bank, Nationale Nederlanden). Nicht gering ist auch die Anzahl von kleineren Gesellschaften mit ausländischer Kapitalbeteiligung.

In den ländlichen Gebieten sind viele Tausende Hektar Boden von Gesellschaften mit ausländischem Kapital übernommen worden, was zur Aktivierung der Nahrungsmittelverarbeitung geführt hat. Die „Agentur für landwirtschaftliches Eigentum des Fiskus“ (Agencja Własności Rolnej Skarbu Państwa) verpachtet Gebiete, die für Touristik- und Erholungszwecke von hohem Wert sind, auch an Ausländer, und schafft auf diese Weise Bedingungen für die Entwicklung einer Basis für den Tourismus.

Eine entscheidende Herausforderung, die vor den Woiwodschaftsbehörden steht, ist die Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung der Branchen mit weit fortgeschrittenen Technologien. Eine gute Basis für die Gestaltung solcher Politik ist die große Anzahl von Hochschulen. Zu den bekanntesten gehören die Technische Universität Gdańsk mit ihrer 100-jährigen Tradition, die Universität Gdańsk und die Marineakademie.

Einen großen Vorteil der Woiwodschaft bilden seine touristischen Attraktionen, die in Verbindung mit vielen Naturschutzgebieten sehr günstige Bedingungen für die Entwicklung des Tourismus schaffen.

Die „landwirtschaftliche Touristik“ (Agro-Touristik), die gleichzeitig Teile der Dorfgebiete aktiviert, wird immer populärer. Diese Erholungsform gewinnt in der Region immer mehr an Bedeutung. Im Norden der Woiwodschaft, entlang der Seeküste liegen zahlreiche Erholungsorte. Wassersportfreunde können hier ihre Freizeit an der Ostsee, insbesondere an der Putziger Bucht (Zatoka Pucka) und am Frischen Haff (Zalew Wiślany) verbringen. Das Frische Haff wird im Winter von Liebhabern der Eisjachten besucht. Die zahlreichen Seen der Seenplatte Pojezierze Kaszubskie bieten viele Gelegenheiten zum Segeln. Ausgedehnte Waldkomplexe, die ein abwechslungsreiches Relief bilden, heben die Besonderheit der Landschaft zusätzlich hervor.

Dank der ökologischen Investitionen werden die Strände und das Wasser der Danziger Bucht immer sauberer, wodurch günstige Bedingungen für die Erholung entstehen. In der Region gibt es zwei Nationalparks. Zu den wertvollsten naturwissenschaftlichen Parks gehören der Słowiński Park Narodowy mit seiner größten Attraktion – den Wanderdünen, und der Park Narodowy Borów Tucholskich – Teil eines der größten Waldkomplexe in Polen.

Pommern hat auch zahlreiche Kulturdenkmäler. In die Liste der UNESCO – Baudenkmäler wurde z.B. der Architekturkomplex der Rechtsstadt Gdańsk aufgenommen. Viele Jahrhunderte lang war Pommern ein Land, das zahlreiche Siedler anlockte, die hier ihre Spuren in Form von zahlreichen Bauten hinterlassen haben. Von der früheren Anwesenheit der Kreuzritter-, Johanniter- und Templerorden zeugen die Festungen, darunter die Marienburg (Malbork) – die größte mittelalterliche Festung Europas und ehemalige Hauptstadt des Kreuzritter–Staates. Im Danziger Werder (Żuławy Gdańskie) und im Tal der Weichsel gibt es noch Spuren der Siedler aus den Niederlanden.

Durch die Transitlage der Region werden die internationale Zusammenarbeit und der wirtschaftliche Austausch begünstigt.

Der Beitritt Polens in die EU eröffnet der Woiwodschaft sicherlich viele neue Perspektiven.

Nach der Verwaltungsreform im Jahre 1999 wird die Selbstverwaltung in Polen in drei Stufen (Ebenen) geteilt:

[TABLE]

Auf der Regionalebene (Woiwodschaft) wird die Regierungsverwaltung von dem Woiwoden vertreten.